Cookies Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich ausdrücklich mit dem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer persönlichen Daten zur Nutzung unserer Internetseite zum Zwecke der Verbesserung unseres Internetangebots einverstanden. Diese Einwilligung umfasst auch den Einsatz von Dienstleistern durch uns, wie z.B. Google Analytics, und die Weitergabe von Daten an diese zu diesem Zweck. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Weitere Informationen (auch zu einem Opt-out) finden Sie unter Details ansehen.

Mutige Visionen in Holz

(c) ICD ITKE
BUGA Wood Pavillon - (c) ICD ITKE

Ob BUGA Holzpavillon, Urbachturm Remstal oder Forstpavillon der LGS Schwäbisch Gmünd: Als Projektpartner der Universität Stuttgart war CARLISLE® in den vergangenen Jahren an der Umsetzung mehrerer experimenteller Holzbauten beteiligt.

 

CARLISLE® Mitarbeitern Erich Hinz und Oliver Glöckner haben sich der ungewöhnlichen Herausforderung gestellt und innovative Lösungen zur Abdichtung der verschiedenen Bauwerke mit Produkten von CARLISLE® realisiert.

Mehr als zwei Millionen Menschen haben im vergangenen Sommer die Bundesgartenschau in Heilbronn besucht. Und kaum ein anderes Projekt konnte dort eine derartige Aufmerksamkeit erzielen wie der BUGA Holzpavillon. Der experimentell gestaltete, als offene Konzertmuschel genutzte Bau wurde vom Institut für Computerbasiertes Entwerfen und Baukonstruktion (ICD) und dem Institut für Tragkonstruktionen und konstruktives Entwerfen (ITKE) der Universität Stuttgart entwickelt. Als Referenzobjekt zum digitalen Holzbau beeindruckt er vor allem durch seine weltweit einzigartige, rund 30 Meter überspannende Tragkonstruktion, die vollständig computergestützt und robotisch gefertigt wurde.

(c) ICD ITKE
(c) ICD ITKE
(c) ICD ITKE
(c) ICD ITKE

(c) ICD ITKE
(c) ICD ITKE
(c) ICD ITKE
(c) ICD ITKE

Der Pavillon ist schon ziemlich einzigartig“, berichten Erich Hinz und Oliver Glöckner, die das Projekt bei CARLISLE® verantwortlich betreut haben: „Das betrifft nicht nur die Formgebung, sondern auch die Fertigung.“ Die ganz grundlegende Frage der Planer lautete dabei: Wie lässt sich mit einer minimierten Holzmenge pro Quadratmeter eine Schale mit maximaler Spannweite errichten, die sichnoch zudem wieder abbauen und an einem anderen Standort wiedererrichten lässt?

„Um beide Forderungen umzusetzen, haben sich die studentischen Planungsteams am morphologischen Aufbau von Seeigel-Schalen orientiert“, berichtet Erich, der seit 2010 als Fachberater im Außendienst von CARLISLE® arbeitet.
„Im Ergebnis entstand ein großes, dreidimensionales Puzzle aus insgesamt 376 maßgeschneiderten Holzsegmenten, die vor Ort mit einer Fehlertoleranz von weniger als einem Millimeter zusammengesetzt wurden.“ Für die Abdichtung der Segmente kam die EPDM-Plane HERTALAN® EASY COVER zum Einsatz: „Entsprechend der Aufgabenstellung haben wir zunächst mehrere Lösungen der Dachabdichtung entwickelt und gemeinsam mit der Uni besprochen“, ergänzt Oliver von der CARLISLE® Anwendungstechnik. „Letztlich wurden dann neun unterschiedlich große, wechselweise konvex oder konkav ausgebildete EPDM-Planen mit einer Größe von bis zu 170 Quadratmetern lose auf die Tragschale verlegt und lediglich die Ränder sowie die Nähte verklebt. Oberhalb dieser Abdichtung konnten abschließend die außen liegenden Holzelemente aufgebracht werden.“

Hertalan
Hertalan
Hertalan

Text

Robert Uhde